Zhivitsa

Die Seele der Slawen

Herbst war bei unseren Vorfahren die Zeit der Hochzeiten!

Es waren die Zeiten der dramatischen Love Storys und meistens arrangierten Ehen: das Mädchen (etwa ab 14 Jahren) wird schon seit ihrer Kindheit beobachtet, wie sie sich im Haushalt verhält, ob sie ihre Würde behalten hat und nicht überall und mit jedem rumknutscht, ob sie ihre Handarbeit sorgfältig erledigt, ob sie sich um die Geschwister und das Vieh kümmert, ob sie gesund ist oder nicht (natürlich, für den weiteren Erhalt der Familie).

Puppe im traditionellen Gewand, grüne Woche, Berlin, 2019. Quelle: Privat

Die Männer wurden auch ausgewählt: ob sie gute Arbeiter sind, ob sie einen hohen sozialen Status haben, wie sie sich in verschiedenen Situationen verhalten, ob sie in das Leben des Dorfes gut integriert sind.

Krieger. Zentrum der Slawen und Wikinger, Wolin, Polen, 2019. Quelle: Privat

Manchmal, wenn die Kinder etwas älter sind, werden sie auch gefragt, ob sie einverstanden sind, die- oder denjenigen zu heiraten, die für sie ausgewählt worden sind. Sehr selten wird aus Liebe geheiratet. Sehr oft nehmen sich die Mädchen das Leben wegen der Zwangsheirat.

Aber gehen wir davon aus, dass die beiden sich ineinander verliebt haben!

Die Eltern des Mannes kommen ins Haus des Mädchens, werden herzlichst empfangen. Es wird leise und in Ruhe geredet und das Datum abgemacht. Das Mädchen sitzt still neben dem traditionellen russischen Ofen (печь), der für sie das Haus, die Wärme, den Mutterleib, den Anfang bedeutet, von dem sie jetzt Abschied nehmen muss.

Die russische Kolonie Alexandrowka. Potsdam. Quelle: Privat

Alle sind soweit zufrieden, das Mädchen hat dem Heirat zugestimmt. Der „Vertrag“ zwischen Menschen ist abgeschlossen. Ohne Segen der Götter wäre er aber ungültig. Das ist was uns, modernen Menschen, von unseren Vorfahren unterscheidet: nichts haben sie angefangen ohne die Götter einzuladen, ohne um Segen zu bieten, ohne sie darüber „zu informieren“ und sie zu bieten, Teil zu nehmen.

Die neue Familie wird gegründet, das Mädchen „stirbt“ symbolisch und wird verwandelt, wird neugeboren in der Familie des Mannes, als eine verheirate Frau.

Im Restaurant, Alexandrowka Haus 1, Potsdam. Quelle: Privat

Die Gäste und die Familie singen und bieten die Götter/den Gott um Segen.

Ich präsentiere euch das erste Lied auf einer Hochzeit.

Hochzeitsreihe von Lada Korneeva: Schlüssel zur dem Volkslied

А бославь, Боже-Боженька

А бославь, Боже-Боженька

Нам свадьбу играть-заигрывать

Нам свадьбу играть-заигрывать

А ты Святой Кузьма-Демеьян

А ты Святой Кузьма-Демеьян

А ты же скуй нам свадебку

Ну, и крепко-накрепко

А ты ш и крепко-накрепко

Ну, и вечно-навечно

Ой, двух молоден да вместечка

Ой, двух молоден да вместечка

Ой, первый молоден, да Дастин

Другой молоден да Лизачка

Lieber Gott, gib uns Segen

Lieber Gott, gib uns Segen

Unsere Hochzeit zu feiern

Unsere Hochzeit zu feiern

Und du, heiliger Kuzma-Demjan

Und du, heiliger Kuzma-Demjan

Schmiede uns eine gute Hochzeit

Schweiß sie für immer fest

Schweiß sie so fest zusammen

Für immer zusammen

Och, zwei jungen Seelen zusammen

Och, zwei jungen Seelen zusammen

Och, die erste junge Seele ist der Dustin

Och, die zweite junge Seele ist die Lisa

Hochzeitsfest. Tver Region, Zapadnodvinskii Bezirk, Siedlung Ulin, Volksmusikgruppe „Mezha“.
Übertragung aus dem Russischen: Lisa Hiems

Ich wollte unbedingt über dieses Thema schreiben, da wir uns verlobt haben! Und wie ihr sieht, da stehen unseren Namen im Text! Ja, man durfte damals auch die Namen der „jungen Seelen“ im Lied ändern.

Dieses Lied hat in der Zeit der beiden Weltanschauungen – also, christlichen Glaube und heidnischer Weltansicht – existiert, daher die Anrufung zu den „Gott“ und „den heiligen Kuzma-Demjan“, die für den Christen zwei (manchmal nur einen) Heiligen darstellen, die Schutzpatronen der Mädchen sind, die heiraten.

In der Volkstradition galten Kuzma und Demjan als Schmiede, obwohl die oben genannten Konzepten schwer zu belegen sind. Hier spielt die Symbolik eine große Rolle. So können die „göttlichen Schmiede“ zwei jungen Seelen für immer zusammenschweißen bzw. schmieden. Manchmal hören wir „Mütterchen Kuzma-Demjan“, da die Mädchen etwas Frauliches neben sich haben möchten.

Der Text des Liedes und die Erklärung der Symbolik anhand des traditionellen russischen Gesangs wurde mir von der Ethnografin und Gründerin des Zentrums der traditionellen Volksgensangs „Posolon“ („Посолонь“) freundlicherweise bereitgestellt. Auf der 28 Min. könnt ihr die Aufführung des Liedes anhören.

Hoffentlich werde ich die Möglichkeit haben, das Lied auf meiner Hochzeit zu singen!

Wie schön, dass wir heute die Menschen heiraten können, die wir lieben.

Alle Liebe der Welt
Euere Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.