Zhivitsa

Die Seele der Slawen

Es wird langsam Zeit, dass der Winter geht und der Frühling kommt. Die Slawen und viele Völker in Russland in der Zeit der sogenannten „zwei-Glauben-Tradition“, wo das Heidnische noch spürbar war und das Christentum (offiziell) einzog, haben Anfang März die „Zaklichki vesni“ vollzogen, also die rituelle Kekse in Form eines Vogels, der Sonne o ä. namens Teterki (tetjorki) gebacken und die Lieder gesungen, um den Winter zu verabschieden und den Frühling willkommen zu heißen.

Traditionelles rituelles Gebäck-Teterki. Dreilinden Wald, Kleinmachnow

Heute war ein schöner Tag, um den Frühling anzurufen! Ich habe Teterki gebacken, in den Wald gegangen, vier schöne Birken gefunden, den Baum mit Keksen geschmückt und ein Lied gesungen, das die Ethnographin Lada Korneeva und ihr Ethnostudio „Posolon“ https://www.youtube.com/channel/UCWL1zFCbIA7btbcaoJKdOLA
uns zu Verfügung gestellt hat (Text ist von Babuschkas aus dem Dorf Gogolevka, Smolensk, Russland). Hier ist ein Versuch, den Sinn des Lieds wiederzugeben:

Frühling Anrufung (Zaklitschki vesny)

Gott, gib uns Segen
Und Du, och große Allreine Mutter!
Wir rufen den Frühling an!
Wir wollen die Hochzeit feiern!
Lasst den Winter unter dem Ofen
und den Frühling auf die Straßen!

Ihre Wenigkeit beim Singen

Die Sonne kam raus. Wir haben den Göttern und Waldbewohnern bedankt. Das Vogelfutter, Äpfel und Kekse zwischen vier Birken liegen lassen. Da wird sich heute jemand freuen!

Mein kleiner Roggenvogel!

Der Frühling kommt immer wieder! Liebe, Hoffnung und die Sonne für uns alle! Slava!

In Liebe, euere Lisa


Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.